BLOG

Johanniskraut Schnaps

Johanniskraut Schnaps

Johanniskraut Tinktur

Das Johanniskraut mit seinen gelben Blüten gilt als Sonnenkraut, welches die Energie der Sonne speichert. Sowohl Heilpraktiker als auch die Schulmedizin schätzen die gesunden Wirkstoffe des Johanniskrauts und nutzen sie unter anderem bei Depressionen, Angstzuständen und geistiger Erschöpfung.

Zur inneren Anwendung empfehlen sich Johanniskraut-Tee und Tinkturen aus den wertvollen Blüten.

Der Wirkstoff Hypericin ist vor allem in den Blüten enthalten, aber auch in schwächerer Konzentration in den Blättern des Johanniskrauts. Eine reine Blütentinktur färbt sich nach kurzer Zeit tiefrot und wird besonders gern bei Problemen des Nervensystems wie Depressionen, Nervosität und Einschlafstörungen genutzt.

Eine Tinktur, die sowohl aus Blüten als auch aus Blättern hergestellt wird, ist etwas dunkler, eher rot-bräunlich. Sie enthält weniger Hypericin, dafür mehr Gerb- und Bitterstoffe der Blätter und kann bei Verdauungsproblemen helfen.

Für die innere Anwendung können dreimal täglich 10-40 Tropfen der Tinktur eingenommen werden, soweit nichts anderes von deinem Arzt oder Heilpraktiker verordnet wurde.

 

Anwendungsgebiete sind unter anderem:

 

nervliche und seelische Belastungen

Erschöpfungs-Syndrom

leichte bis mittelschwere depressive Verstimmungen

Winterdepressionen

nervöse Magenbeschwerden

Schlafstörungen

Bettnässen

Unruhezustände

Wechseljahrbeschwerden

Äußerlich kann die Tinktur mit Hilfe von Kompressen, bei Bedarf verdünnt auf kleinen Wunden, Pickeln und Insektenstichen angewendet werden.

 

Ingredients: Ethanol, Aqua, Hypericum perforatum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert